VIKTOR TALKING MACHINE – HOUSE. VINYL. LEIDENSCHAFT.

  • Geschrieben von Daniel Hornick
  • Aufrufe: 915

Viktor Talking Machine

Eine halbe Stunde – mehr braucht es tatsächlich nicht, um sich in die DJ-Sets der zwei aus Halle stammenden DJs zu verlieben. Fern ab des Mainstream bietet das Duo fette House-Mixe voller Euphorie und Liebe zum Detail. Das die Jungs das ganze auch noch rein auf Vinyl aus der Hüfte schießen, grenzt fast schon an Zauberei. Zumindest aber an solides Know-how und verdammt viel Leidenschaft. Diese spürt man allerdings auch in jedem Takt und Übergang. Da Viktor Talking Machine eine spannende Connection zur Hansestadt haben, konnten wir es nicht unterlassen mit ihnen zu plaudern.

Interview

Ihr seid gemeinsam mit der Bremerin Bebetta bei der Labelfamilie Monaberry. Verbindet euch noch mehr mit der Hansestadt an der Weser?

In Bremen sitzt ja auch die ganze Plantage13-Crew und auch unsere Promo Agentur. Mittlerweile sind wir sehr gute Freunde geworden und deshalb verbringen wir immer mal wieder ein paar schöne Stunden in der Hansestadt. Außerdem haben wir im Weserstadion unser erstes Bundesligaspiel gesehen und echte Fankultur erlebt.

 

Ohne Vinyl geht bei euch nichts – warum Schallplatte anstatt MP3?

Für uns überwiegen einfach die Vorteile eines physischen Musikträgers. Da hat man auf der einen Seite die visuelle Komponente. Künstler und Designer setzen sich hin und machen sich Gedanken, wie das Cover aussieht, die Labels und vielleicht noch die Aufkleber, die in der Platte stecken. Wir sind schon so konditioniert, dass wir uns an den Labels und Covern orientieren und dadurch wissen, welcher Track, auf welcher Platte ist. Auf der anderen Seite hat man die physische Komponente. Musik in der Hand halt zu halten und dann zu sehen, wie sich die Platte dreht, ist einfach durch nichts zu ersetzen.

 

Halle ist eure Heimat, dennoch habt ihr vor Kurzem das Zuckerprojekt in Bremen unterstützt und einen Track für einen guten Zweck gestiftet. Was steckt dahinter?

Wir haben durch unsere Bremer Freunde von dem Projekt gehört. Uns hat der Kunst- und Kulturansatz sehr gefallen und so haben wir uns gefragt, wie wir etwas zum Gelingen beitragen können. Und da lag es am Ende nahe einen Track beizusteuern. Immerhin ist es das, was wir am Besten können – Musik spielen und machen. Uns war es wichtig ein Projekt zu unterstützen, das so viel Potential hat und in dem so viel Liebe steckt.

 

Welche Gemeinsamkeiten haben Halle und Bremen, was unterscheidet die Städte maßgeblich?

Bremen ist einwohnertechnisch doppelt so groß wie Halle und erzeugt dadurch mehr Abnehmer für Kunst und Kultur. Das führt dazu, dass die Nischen ein größeres Publikum als in Halle haben. Dafür hat Halle mehr Freiräume, die durch die Wendejahre entstanden sind. Bremen und Halle sollten sich zusammentun, dann hat man Platz und noch viel mehr Leute, die sich für Kunst und Kultur interessieren.

 

Eine Scheibe die sich bei euch gerade permanent dreht?

Rocketnumbernine – Matthew And Toby (Four Ret Remix)

Was ein Werk!


Und noch so?

Soundcloud: https://soundcloud.com/viktor-talking-machine

Facebook: https://www.facebook.com/viktortalkingmachine

Teile diesen Beitrag

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Empfehlungen

Liked uns bei Facebook!

nie wieder was verpassen...