The Stirred

  • Geschrieben von Anne Rose
  • Kategorie: Musik
  • Zugriffe: 1901

sn_the_stirred.jpg Weiter ging es mit Jan und Julia der Band "The Stirred"! Leider konnten nicht alle Bandmitglieder am Interview teilnehmen. Trotzdem hat es eine Menge Freude bereitet!

szenenight.de: Wie seid ihr zu eurem Bandnamen gekommen? 

Jan+Julia: Ok - Standardfragen, also das war dann schon nach einer etwas bierschwangeren Rückfahrt vom Einkaufen unserer ersten Musikanlage. Also direkt nach der Gründung unserer Band - nach dem ersten Einkauf unserer Instrumente. So saßen wir dann da und überlegten. Da wir große James Bond Fans sind lag es nahe, dass der erste sagte: Shaken not stirred. Gab’s aber leider schon. Na und wenn schon nicht geschüttelt, dann aber bitte gerührt: Stirred. Tja und das "The" muss halt sein - alle erfolgreichen Bands haben ein "The" im Bandnamen ... also ganz einfach The Stirred! 

 

szenenight.de: Okay das klingt logisch, kommen wir mal zu euch, stellt euch doch mal kurz vor: 

The Stirred: Jan: Also fangen wir an mit Rutschi, der Drummer und gleichzeitig der coolste Typ ever! Der nächste ist Ulli, Ulli ist unser Rhytmusgitarrist. Fehlt noch der Dominik an der ersten Gitarre er ist das Brain - der Songfabrikant, er bringt die Ideen mit, die in der Band dann ausgebaut werden.

Julia: Dann wäre da noch der Jan, der seinen wunderbaren Bass spielt.

Jan: Und die Julia - sie singt - ist die einzige Frau der Band - aber sie findet es ganz toll 4 Kerle im Rücken zu haben.

Alles lacht!

 

szenenight.de: Kommt ihr denn alle aus Bremen? 

Julia: Ja - wir sind alle aus Bremen und lieben diese Stadt! 

 

szenenight.de: Was hat euch bewegt am Rock Battle teilzunehmen? 

Jan: Als wir die Ankündigung gelesen haben, war ziemlich schnell klar, das dieser Contest sehr erst gemeint ist, sehr straight organisiert ist, mit einem klaren Ziel und mit klaren Kriterien. Das fanden wir so cool, dass wir da teilnehmen mussten, wir konnten da ja gar nicht mehr anders. Jetzt haben wir es ja schon mal bis ins Voting geschafft, und hoffen natürlich, dass wir nun bis zum Ende dabei sind! 

 

szenenight.de: Wir drücken euch dazu natürlich die Daumen. Beschreibt doch mal eure Musik. 

Julia: Hui okay, das ist schwer. Wir werden öfter mal vergleichen mit Bands wie Silbermond oder so ein bisschen wie Guano Apes vielleicht. Es ist auf jedenfall Rockmusik, aber jeder von uns bringt vielleicht so noch etwas seinen eigenen Musikgeschmack mit ein. Also wir hören alle ganz gerne Rock, egal welche Richtung, ob nun ACDC oder Green Day oder eben was seichteres wie Silbermond eben aus Deutschland oder Die Happy eben auch, vielleicht auch mal ein paar Reagge Elemente. In erster Linie ist es eher härter. 


szenenight.de: Wie oft probt ihr? 

Julia: Einmal die Woche, das wird aber dann auch konsequent durchgezogen und das klappt auch echt ganz gut. Vor Gigs kann’s dann schon mal vorkommen, dass wir uns auch öfter in unserem Proberaum sehen... 


szenenight.de: Was ist neben der Musik die wichtigste Sache der Welt? 

Julia: Oh - die wichtigste Sache der Welt - neben der Musik? Die Familie.

Jan: Treue und Freundschaft in jeder Beziehung.


szenenight.de: Okay danke für das Interview und grüßt natürlich auch die anderen Stirreds!

Und hier gehts zur Homepage von der sympatischen Band "The Stirred" : www.myspace.com/thestirred

 

Humming Birds

  • Geschrieben von Anne Rose
  • Kategorie: Musik
  • Zugriffe: 2921

sn_hummingbirds1.jpgszenenight.de: Von welchen Bands kommen eure Einflüsse? 

Humming Birds: Das ist bei uns ganz unterschiedlich, der eine hört etwas härtere Mucke, vielleicht Incubus, Guano Apes, Beatsteaks oder auch Deichkind. Also alles was Independent ist und rockt!


szenenight.de: Beschreibt doch einfach mal was ihr mit eurer Musik ausdrücken wollt? 

Humming Birds: Eigentlich alle möglichen Stimmungslagen von traurig bis vergnügt Rock pur - das sind jedenfalls schonmal die Hauptbestandteile, einfach auch die eigenen erlebten Emotion und Erfahrungen. Das fließt alles bei uns in die Musik ein.


szenenight.de: Was könnt ihr denn überhaupt nicht leiden? 

Humming Birds: Dummheit, Unehrlichkeit, Unpünktlichkeit und Unzuverlässigkeit.

 

szenenight.de: Wie sieht euer größter Traum aus? 

Humming Birds: Erstmal natürlich einen Plattenvertrag und natürlich, wie für jeden Musiker wohl - irgendwann mal von der Musik leben zu können. Das nicht nur als Hobby zu machen, sondern auch richtig als Beruf. Und mit der Musik Leute zu erreichen. Aber natürlich auch ein bodenständiges Leben wäre schön.

 

szenenight.de: Hallo Hummingbirds, erzählt doch mal wer ihr seid: 

Humming Birds: Also wird sind Basti, Nils und Julia sowie Bernd und Jojo, die beide leider schon los mussten.

 

szenenight.de: Wo seid ihr in Bremen schon überall aufgetreten? 

Hummingbirds: In Bremen sind wir schon im Safari Club und im Tower aufgetreten und dann (etwas außerhalb) in Worpswede und Lilienthal.

 

szenenight.de: Okay und wie seid ihr zur Musik gekommen?

Humming Birds: Musik hat in unserem Leben eigentlich schon immer eine große Rolle gespielt, es war einfach irgendwie immer schon da. Ohne gehts einfach auch nicht mehr. Uns wurde Musik in die Wiegen gelegt.


szenenight.de: Was macht ihr denn zur Zeit noch neben der Musik? 

Hummingbirds: Naja wir haben alle so ziemlich spießige Ausbildungen gemacht und am Wochenende natürlich überall da wo es rockt, Tower, Zucker oder auch mal Woddys!

Website der Humming Birds: http://www.humming-birds.de/

sn_hummingbirds2.jpg

Stefanie Heinzmann im Interview

  • Geschrieben von Anne Rose
  • Kategorie: Musik
  • Zugriffe: 11190

sn_stefanie_heinzmann.jpg Stefanie Heinzmann ist eine schweizerische Soulsängerin, welche als Gewinnerin des Castingwettbewerbs SSDSDSSWEMUGABRTLAD von Stefan Raab bekannt wurde. Mit ihrem Hit "My Man is a mean Man" schaffte es die sympatische Sängerin auf Platz 3 der deutschen Charts.

Das erste Solo-Album "Masterplan" ist am 07. März 2008 erschienen. Wir von szenenight.de haben mit der 19-jährigen Sängerin ein Interview geführt. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei Stefanie für die Beantwortung unserer Fragen!

Szenenight.de: Stefanie, wie hat sich Dein Leben seit der Teilnahme an Stefan Raabs Casting-Show verändert? Stefanie: In meinem Leben hat sich so ziemlich alles verändert. Vor einem halben Jahr drückte ich noch die Schulbank und jetzt habe ich 2 Singles und ein Album in den Charts, ich gebe Interviews, bin im Fernsehen zu sehn, ich steh bei Wikipedia drin…=) und ich lebe praktisch nur noch aus dem Koffer.

Weiter gehts, wenn ihr auf weiterlesen klickt!

Weiterlesen

Bodega del Puerto

  • Geschrieben von Daniel Hornick
  • Kategorie: Gastro
  • Zugriffe: 4676
Bodega del Puerto
Die Bodega ist in Spanien der Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens. Das gilt für das kleinste Dorf in den Bergen ebenso wie für Barcelona, Madrid und für die malerischen Hafenstädte an den Küsten. Hier trifft sich Jung und Alt um zu reden, zu lachen und um die gute spanische Küche zu genießen. Dabei herrscht oft ein buntes, lebhaftes Treiben und eine unkomplizierte Atmosphäre, die ein Stück spanische Lebensart verkörpert. Probieren Sie die Vielfalt der Tapas und genießen Sie ein Stück mediterraner Lebensfreude ohne zu verreisen! Viva la Vida, viva la Bodega!

Weiterlesen

Osteria Schlachte

  • Geschrieben von Anne Rose
  • Kategorie: Gastro
  • Zugriffe: 3817

Osteria an der Schlachte

Was die Mamma in der heimischen Küche, war die Osteria in der Gastronomie ein Garant für die ursprüngliche  Zubereitung der Speisen, für eine Küche der Provinzen. In der Osteria wird noch immer das Einfache hochgeschätzt.

,,La scienza in cucina e l‘arte di mangiare bene"- so wohlklingend kam 1891 das zum Klassiker gewordene Rezeptbuch über die Vielfalt der italienischen Küche daher. Das Lexikon der regionalen Spezialitäten ist ein Bestseller bis zum heutigen Tage. Zwanzig Jahre hatte der Autor  Pellegrino Artusi Rezepte aus allen Teilen des Landes gesammelt. Hatte das Wissen der bäuerlichen Mammas geplündert und sich in den Lokalen klug gemacht, die traditionell hausgemachte Qualität feilboten: den Osterias.

Weiterlesen

Kangeroo-Island

  • Geschrieben von Daniel Hornick
  • Kategorie: Gastro
  • Zugriffe: 2858

kangaroo island

An unserer wunderschönen Schlachte liegt auch das "Kangeroo Island". Es war im Juni 1999, als die Schlachte noch in ihrem "Rohzustand" war und es erst die ersten Läden Osteria, Moto, Paulaner´s und das damalige LaPaLoMa gab, als die Gründer des Kangerro Islands beschlossen sich selbständig zu machen. Australien, für mich der tollste Kontinent auf dieser großen weiten Welt, ist Bremen somit ein Stück näher gekommen. Die Eröffnung wurde am 06.08.1999 gefeiert. Im Kangeroo Island gibt es natürlich Forsters zu trinken! Aber auch eine Vielzahl an Cocktails macht die Bar zu einem beliebten Punkt an der Schlachte.

Weiterlesen

Schüttinger

  • Geschrieben von Daniel Hornick
  • Kategorie: Gastro
  • Zugriffe: 4456
Schüttinger Bremen

Schüttinger ist nichts für Miesepeter oder Trauerklöße. Denn an den langen Holztischen geht’s gesellig zu und getrunken wird das süffige, untergärige Schüttinger. Der selbstgebraute Gerstensaft schmeckt nach mehr und so bleibt es selten beim ersten Glas. Kein Wunder, daß das Schüttinger bei allen so beliebt ist. Auf langen Bänken rückt man gern zusammen. Und wenn man sich noch nicht kennt, kommt man sich schnell näher. Die alte Bremer Tradition der Hausbrauereien wurde durch die Schüttinger Gasthausbrauerei seit 1990 wieder zum Leben erweckt. Sie ist damit die älteste Gasthausbrauerei in der Hansestadt Bremen und produziert das einzige echte Bremer Bier.

Weiterlesen

Buch-Tipp: Für jede Lösung ein Problem

  • Geschrieben von Anne Rose
  • Kategorie: Bücher
  • Zugriffe: 1547

sn_problem_buch.jpgEs ist Montag - das ist traurig genug! Deshalb präsentieren wir Euch heute mal ein trauriges und lustiges Buch zugleich! Traurig wegen einem Selbstmordversuch und lustig, weil es einfach nett geschrieben ist und die Story einen am Ende doch aufmuntert, wenn es mal nicht so läuft.

Nun aber zum Inhalt des Buches: Gerri schreibt Abschiedsbriefe an alle, die sie kennt, und sie geht nicht gerade zimperlich mit der Wahrheit um. Nur dummerweise klappt es dann nicht mit den Schlaftabletten und dem Wodka - und Gerris Leben wird von einem Tag auf den anderen so richtig spannend. Denn es ist nicht einfach, mit seinen Mitmenschen klarzukommen, wenn sie wissen, was man wirklich von ihnen hält!

Weiterlesen

Buch - Tipp: Blutsbräute

  • Geschrieben von Anne Rose
  • Kategorie: Bücher
  • Zugriffe: 1109

blutsbrute_buch.jpgMargie Orford hat in diesem Monat den Krimi "Blutsbräute" erscheinen lassen. In dem Buch geht es wie so oft um das Thema Mord und um eine junge Profilerin, die diesen Fall aufklären soll. Hat der Mörder es am Ende auf die Profilerin selbst abgesehen?

Zum Inhalt: Als ein schönes junges Mädchen brutal ermordet an der Strandpromenade in Kapstadt aufgefunden wird, setzt sich die Profilerin Dr. Clare auf die Spur eines psychopathischen Serienkillers. Zusammen mit dem Polizei-Captain Riedwaan Faizal versucht sie das Persönlichkeitsprofil des Täters zu ermitteln: Ein Wettlauf mit der Zeit, denn offensichtlich stehen weitere Mädchen auf seiner Todesliste.

Weiterlesen

Gastro - Kritik: Brasilianer Panthera Rodizio

  • Geschrieben von Anne Rose
  • Kategorie: Gastro
  • Zugriffe: 10682

panthera_rodizio.gifAm Samstag waren wir im Panthera Rodizio am Bahnhof essen. Der erste Eindruck ließ auf einen sehr angenehmen Abend hoffen. Das Lokal war gut gefüllt und am Eingang wurden uns gleich die Gadrobe abgenommen.

Leider verwandelte sich der gute Eindruck am Ende in einen schlechten Eindruck. Wir bestellten beide das Rumpsteak. Das eine Steak sollte englisch gebraten werden und das andere Steak medium. Das erste Steak war nach 2 Minuten auf dem Tisch, nur das andere Steak fehlte noch. Wir waren noch nicht einmal damit fertig den Salat vom Salatbuffet zu holen. Als mein Steak dann kam musste ich sehr lange auf einem Stück rumkauen und habe es am Ende trotzdem nicht runterbekommen.

Weiterlesen

Anmelden oder Registrieren

Facebook Anmeldung

Ferdinands Feld Festival 2017