#WhatWeDoAtNight

 BlankJonesWWDAN1csoundcolours2017 PhotoAndyKaufhold 09369

Blank & Jones überraschen nach acht Jahren mit einem neuen Electronica-Album, das Clubfeelings versprüht. Über Nacht veröffentlichten sie zu Jahresanfang den Titelsong „#WhatWeDoAtNight“. Piet und Jaspa beschreiben den Sound als „Adult Electronica“, was den Nagel auch auf den Kopf trifft. Sie verzichten komplett auf Vocals und erfinden sich ein weiteres mal neu.

Nachdem sie zwischen 1999 und 2002 vier wegweisende Club-Alben veröffentlicht hatten, merkten sie, dass elektronische Musik klaren Regeln folgt, wenn man die Menschen zum Tanzen bringen will. Um nicht in Routine zu verfallen, beschäftigten sie sich auf den Alben „Monument“ und „The Logic Of Pleasure“ erfolgreich mit klassischen Songwriting-Strukturen und loteten mit den „Relax“-Alben die Welt der Ambient und Chill Out Musik aus. Sie unternahmen sogar Ausflüge in den Jazz oder wie im letzten Jahr in die Kirchenmusik bzw. Modern Classical mit ihrem Soundtrack „DOM“ zu den Konzerten im Kölner Dom.

Natürlich würde es jetzt naheliegen, von „Back To The Roots“ zu sprechen, aber genau das ist das neue Album gerade nicht. Blank & Jones blicken selten zurück, sondern am liebsten nach vorne. Über einen Zeitraum von zwei Jahren entwickelten sie den Sound und fühlten sich besonders nachts zu den Produktionen inspiriert.

Der Fokus lag nicht auf dem Dancefloor, obwohl alle Tracks extrem Tanzbar sind, sondern Piet & Jaspa wollten ein Werk schaffen, das man eben besonders nachts fühlt. Man muss sich darauf einlassen, dann entfalten die Songs, die selten unter 7 Minuten laufen, ihr ganze Wucht und Schönheit. Es sind fast Hörspiele, die ohne Sprache auskommen, sondern der Energie der Musik freien Lauf lassen. Die Tracks verfügen über diese einzigartige Mischung aus Euphorie und Melancholie, wie es eben nur Blank & Jones Hymnen können. Mit Gänsehaut und Tränen in den Augen reißt man die Arme in die Luft und tanzt die ganze Nacht. Genau das macht Trance Musik aus und genau das liefern Blank & Jones auf „#WhatWeDoAtNight“ in Perfektion.

Foto: Andy Kaufhold

Teile diesen Beitrag

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Airbeat-One: 130 Meter breit und 45 Meter hoch

Airbeat-One: 130 Meter …

Die 16. Ausgabe von Norddeutschlands größtem elektronischen Musikfestival wird gigantisch. Mit der Verkündung der Maße der Mainstage liefern die Veranstalter des Airbeat-One 2017 den ersten...

Weiterlesen
17.03.2017 STUBU

17.03.2017 STUBU

Come on, come on, it's friday nitght. Der schönste Tag und der die schönste Nacht der Woche! Also auf, Richtung Parywochenende. Und beginnt natürlich im...

Weiterlesen
Verkaufsoffen, Streetfood und Makers Market in Bremen

Verkaufsoffen, Streetfo…

Jede Menge los gestern in der City von Bremen. Die Innenstadt hatte zum gemütlichen Sonntagsbummel durch die Stadt eingeladen, alle Geschäfte der Innenstadt hatten von...

Weiterlesen
MYSTERYLAND - Die mysteriöse Mutter aller Festivals

MYSTERYLAND - Die myste…

Mysteryland ist die Mutter der elektronischen Musikfestivals. Vor vielen Monden - 1993 in einer magischen Nacht auf dem Midland Circuit in Lelystad - geboren, war es das erste...

Weiterlesen
AIRPORT STARTET MIT DEM SOMMERFLUGPLAN

AIRPORT STARTET MIT DEM…

Der Sommer kommt und mit ihm auch der Sommerflugplan am Bremen Airport und die Sommer-Urlaubssaison. Ab Bremen stehen im Flugplan, der vom 26. März bis...

Weiterlesen
Alkohlisierter Jugendlicher ohne Führerschein

Alkohlisierter Jugendli…

Ohne Führerschein, dafür alkoholisiert verursachte am Samstag, gegen 2:30 Uhr, ein 17-jähriger VW-Fahrer auf der Bahnhofstraße einen Verkehrsunfall. Der Jugendliche missachtete auf der Bahnhofstraße das...

Weiterlesen

Anmelden oder Registrieren

Facebook Anmeldung
×

gc anzeige sz