JANICE - Black Lies

  • Geschrieben von Daniel
  •  - 
  •  - Zugriffe: 574
(Geschätzte Lesezeit: 2 - 3 Minuten)

 

pressefots 4

Düster verführerischer Elektro-R&B und eine der spannendsten neuen Stimmen der Popmusik: Das ist Janice, die mit ihrer Single Black Lies, die heute digital erscheint, den ersten Vorgeschmack auf ihr Debütalbum Fallin' Up gibt. Fallin' Up verspricht ein künftiger Klassiker zu werden, mit Songs, die Hoffnung in sich tragen und große Gefühle behandeln, sowohl ihre ganz persönlichen, als auch die universellen. Am 12. Januar 2018 erscheint das Album, voll mit intimen und zugleich gewaltigen Songs, tiefen Bässen und schweren Beats, welche Janices starke Stimme und ihre überwältigend emotionalen Lyrics wunderbar tragen.

Ihre erste Single veröffentlichte Janice 2016, die gefühlvolle Ballade „Don't Need To". Danach ging alles ganz schnell. Die Single, die gewisser Weise an eine moderne Version von Massive Attacks „Unfinished Sympathy" erinnert, wurde einer der meist gespielten Songs im schwedischen Radio. Schon bald wurde man international auf sie aufmerksam und sie wurde nicht nur von Indie Blogs gefeiert, sondern auch von großen Stars wie Ricky Martin, Charli XCX und Zara Larsson. Plattenfirmen standen Schlange, um sie unter Vertrag zu nehmen – Sony Music | Four Music Deutschland war als erstes da.

Das restliche Jahr 2016 verbrachte Janice damit, zwischen Stockholm und London zu pendeln und neue Musik mit Songwritern und Produzenten wie Andreas Söderlund (alias Hyena), Andy Clutterbuck und James Hatcher (vom East Londoner Elektro Duo Honne), dem Bristoler Musiker Javeon McCarthy und dem englischen Produzenten / Songwriter Ben Ash (Two Inch Punch) zu schreiben. "Wir trafen uns und tauschten Geschichten aus", erzählt Janice über die gemeinsame Studiozeit mit ihren Kollaborateuren.

Ehe sie sich versah, hatte sie ein ganzes Album fertig - ein kraftgeladenes und zugleich zugängliches Werk. Da gibt es z.B. „Lullaby", einen langsamen Elektro-Soul-Jam, eine Anspielung auf emotionale Turbulenzen. „I Got You" ist geballter Synth-Soul, man könnte auch sagen Synth&B. „Black Lies" ist freudig und traurig zugleich, ein sehr Janice-typisches Stück, dass den Lichtblick in der Dunkelheit findet und den Verrat durch einen Partner behandelt.

Janice bezeichnet ihr Debüt als eine Art Konzeptalbum. „Im Grunde genommen sind es einfach Geschichten über mich. Viele handeln von Liebe und davon, wie ich mal war und wer ich gerne sein möchte; wie ich mich in einer sehr dunklen, aussichtslosen Situation befunden habe und dann meinen Weg nach oben freigekämpft und zu mir selbst gefunden habe. Ich glaube ich war wie jeder andere Teenager, nur hatte ich sehr viel Drama!"

 

Schlagwörter R&B Elektro Single Musik

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

20.07.2018 LA VIVA

Als ich kurz vor zwei Uhr vor dem La Viva auf der Discomeile angekommen bin, war es schon recht voll vor und vorallem in den...

Weiterlesen

100 Kilo Drogen beschla…

Am Mittwochmittag nahmen zivile Einsatzkräfte der Polizei Bremen im Stadtteil Vahr einen 26 Jahre alten mutmaßlichen Drogendealer fest. Bei einer Wohnungsdurchsuchung fanden die Polizisten bis...

Weiterlesen

Schneller als der Schal…

SONIC TEMPER sind schwer in eine Schublade zu stecken, wenn ich es trotzdem versuchen sollte, so würden mir Bands wie AC/DC, Danko Jones, die Foo...

Weiterlesen

21.07.2018 GayCANDY

Sonne, Strand und viel nackte Haut: daran denke ich, wenn ich das Wort Sommer höre. Gestern war im 2Raumclub in Bremen auf der Diskomeile auf der...

Weiterlesen

23.06.2016 STUBU

Samstag Nacht. Teil 2 des Partywochenende im Stubu. Die Ouvertüre hat heute um 20 Uhr schon mal Schlaaaand gemacht. Aber, mein Gott... Das Spiel war echt nichts für schwache...

Weiterlesen

Sinner

Deaf Havana haben heute das Video zu ihrer Single Sinner aus dem kommenden Album „Rituals“ veröffentlicht. „Sinner ist richtig poppig”, gibt Sänger James Veck-Gilodi fröhlich zu...

Weiterlesen

Anmelden oder Registrieren

Plakat Ferdi A