Genau

  • Geschrieben von Daniel
  •  - 
  •  - Zugriffe: 802
(Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten)

Wanice 3481

Brasilianischer Swing mit seinen afrikanischen Wurzeln und Einflüssen des zeitgenössischen Klimas Berlins. GENAU, Wanice's zweites Album, ist eine Entdeckungsreise durch neue Wertigkeiten und Klangwelten. Die Titelmusik "GENAU" spiegelt eine der ersten Erfahrungen hinsichtlich der kulturellen Unterschiede zwischen Deutschland und Brasilien (in Deutschland muss alles 'genau' sein) in Form eines lustigen Elektro-Afro-Samba wieder.

In der gleichen Syntonie folgt "PIRIGUETE", auf Deutsch gesungen, wo sie die Bedeutung des populären Begriffes “Mulheres piriguete” erläutert. Zum Abschluss der ersten Trilogie zeigt "SAMBA e FRIO" ihre ersten Erfahrungen mit dem harten Winter in Berlin und wie sie diese Zeit mit ihrer “Karnevalsmentalität” ÜBERWAND.

Die CD, die in beiden Ländern aufgenommen wurde besteht aus zwei Teilen. Die von dem Australier Chris Lastelle produzierte Elektro-Trilogie mit Schwerpunkt Congas und afrikanische Perkussion und kühnen Arrangements des französischen Cellisten Nicolas Fahy – dann die zweite Etappe, die sich auf die Wiederentdeckung der reichen brasilianischen Rhythmen (Baiao, Milonga, Bossa) aus dem zeitgenössischen Blickwinkel des deutschen Produzenten J. Suchy gemeinsam mit der nordischen Perkussion des Musikers Holger Mertin ergibt. Die Verbindung germanischer Perkussionsinstrumente mit brasilianischen Melodien sind eine völlig neue Erfahrung, sehr ähnlich vielen New-Age-Schöpfungen, zum Beispiel in dem wunderschönen Lied "AMOR DEMAIS".

Die Stücke "CANAVIAL" und "MILONGA PESSIMISTA" sind eine Wiederbegegnung mit den Festivals der Siebziger Jahre und deren besonders dramatischen Arrangements. Die CD "GENAU" überrascht außerdem mit einer Bossa Nova-Version der von Heinrich Heine verfassten Ballade "LORELEY". Und schließlich wiederentdecken "VILA MADALENA" und "CAPOEIRA" das für traditionellen Samba charakteristischen Vergnügen starke Kompositionen zu genießen.

Der größte Teil der Kompositionen ist Ergebnis der langjährigen Zusammenarbeit zwischen WANICE und ihrem Landsmann ADAO ROZA, Musiker und Komponist, Gewinner von verschiedenen Festivals in Brasilien.

Im gesamten Album schafft Wanices kräftiger, sinnlicher Mezzo-Sopran Interpretationen voller Gefühl und Poesie mit originellen Melodien, die von ihrer lateinamerikanischen Vitalität überquellen.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

11.08.2018 Stubu

Als ich gestern Nacht im Stubu ankam, war es schon extrem voll und die Tanzfläche war am beben. Denn in Bremen war gestern einige los. Viele sind nach dem Bremen Ole noch in...

Weiterlesen

LEA – „ZU DIR“ AKUSTIK-…

„Zu Dir gilt den Menschen in meinem Leben, bei denen ich einfach sein kann, wie ich bin, ohne mich verstellen zu müssen und zu denen...

Weiterlesen

Der dodenhof DJ-Contest…

Sommerfestival Musik satt am Samstag, den 25.08.2018 von 13:30 – 18:30 Uhr – ENERGY Bremen und dodenhof holen die Stars in den Norden! Schon im Vorfeld startet...

Weiterlesen

23.06.2016 STUBU

Samstag Nacht. Teil 2 des Partywochenende im Stubu. Die Ouvertüre hat heute um 20 Uhr schon mal Schlaaaand gemacht. Aber, mein Gott... Das Spiel war echt nichts für schwache...

Weiterlesen

10.08.2018 LA VIVA

Puh, endlich etwas Abkühlung - aber irgendwie war mir das dann doch zu kalt. Also habe ich mir meine Nacht im heißesten Club der Nacht...

Weiterlesen

Mit NORTHERN LITE Back …

Back To The Roots – eine Drehung Richtung Zukunft, zwei zurück zum Ursprung. Northern Lite sind gewachsen und doch im Kern gleich geblieben und das...

Weiterlesen

Anmelden oder Registrieren