Vergessen, abgeflext und abgeschleppt!

  • Geschrieben von Daniel Hornick
  • Aufrufe: 544

photocase6dj8mmk7bad81 e23ee

„Aus den Augen aus dem Sinn“. In Bremen werden jedes Jahr mehrere Hundert Fahrräder mit platten Reifen, verbogenen Felgen und aufgeplatzten Sätteln an Laternen, Straßenschildern und Fahrradständern abgestellt und vergessen. In Bremen wird viel und gerne Fahrrad gefahren, doch die Stellplätze am Hauptbahnhof, im Innenstadtbereich, in der Neustadt sowie im Viertel sind überfüllt mit Schrottfahrrädern, die zudem das Stadtbild verschandeln. Umwelt- und Verkehrssenator Dr. Joachim Lohse sammelte am 11. April 2017 zusammen mit Dr. Georg Grunwald, dem Geschäftsführer des Umweltbetriebes, Schrotträder in der Neustadt ein. „Schrotträder werden an Fahrradbügeln vergessen und blockieren so wertvollen Parkraum.

Gute und zahlreiche Möglichkeiten, die Räder sicher abstellen zu können, sind sehr wichtig für eine Fahrradstadt wie Bremen“, sagte Senator Lohse und packte selber bei einer Sammeltour in der Neustadt mit an. Regelmäßig sind die Kollegen vom Umweltbetrieb Bremen im Auftrag des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr auf Bremens Straßen unterwegs. Sie sichten Schrotträder und markieren sie mit einer Banderole. „Wenn nach vier Wochen das Rad nicht abgeholt ist, wird es bei einer Sammeltour eingesammelt“, beschreibt Dr. Georg Grunwald das Verfahren.

Die Schrottradsammlung wird über die Abfallgebühren finanziert. Einmal in der Woche werden in den verschiedenen Stadtteilen vergessene Räder abgeflext und abgeschleppt. Zusammen mit der Waller Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft (WABEQ) werden die Räder eingesammelt, abtransportiert, gelagert und dann wiederverwendet. Die verkehrssichere Aufbereitung der Räder ist so erfolgreich, dass auch eine große Anzahl Fahrräder wieder eingesetzt werden kann. Pro Jahr entstehen so rund 400 Recycling-Räder, die sozialen Einrichtungen und nicht kommerziellen Projekten zur Verfügung gestellt werden – zum Beispiel für Flüchtlinge in Bremen aber auch für Schulkinder in Ghana.

Auf der letzten Tour wurden 51 Schrotträder im Bereich Findorff, Mitte und Neustadt, eingesammelt. Alle Räder waren nicht mehr fahrtüchtig und erfüllten die „Schrottmerkmale“. Vier Wochen zuvor wurden sie mit einer Banderole markiert. In den oben genannten Gebieten erfolgen Sammeltouren im monatlichen Rhythmus. In dem Zeitraum 2011 bis 2016 wurden insgesamt 3.953 Schrotträder markiert und 2.531 Schrotträder aus dem Stadtbild entfernt. 


Foto: Lieselund / photocase.com

Teile diesen Beitrag

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Schlagwörter Bremen Fahrrad Stadt

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Szenenight meets deKai

Keine Frage - Sommerzeit ist Festivalzeit. In den kommenden Monaten dürfte man sich neben den regionalen Festivals rund um Bremen vor allem den Kopf zerbrechen...

Weiterlesen

15 Jahre Ideenwettbewer…

  Seit nunmehr 15 Jahren bietet CAMPUSiDEEN findigen Gründerinnen und Gründern der Bremer Hochschulen die Möglichkeit, dass aus ihren kreativen Startup-Ideen erfolgreiches Business werden kann. Mit...

Weiterlesen

Hochschule Bremen erneu…

Die Hochschule Bremen (HSB) beteiligt sich in diesem Jahr wieder mit einer eigenen Bühne am diesjährigen „Summer Sounds“-Festival in den Neustadtswallanlagen. Nach der gelungenen Premiere...

Weiterlesen

Breminale 2017

Endlich wieder Breminale und wie schon im letzten Jahr hatten wir am Donnerstag richtig tolles Wetter. Besser geht es kaum noch, tolle Bands, Künstler und...

Weiterlesen

Autofahrer flieht vor F…

Gestern Abend flüchtete ein 21-jähriger Autofahrer vor der Polizei quer durch Schwachhausen und Horn-Lehe, nachdem er einer Fahrzeugkontrolle unterzogen werden sollte. In der Villacher Straße...

Weiterlesen

BANG

Bei TRAVI trifft geballte Kompetenz auf jahrelange Erfahrung und Talent. Das britische Musikerkollektiv, bestehend aus R&B & Soul-Sängerin Jodie Connor und Singer-Songwriter & Produzent David DaWood...

Weiterlesen

Anmelden oder Registrieren

Facebook Anmeldung
Gefällt euch Szenenight?

...dann folgt uns doch bei Facebook