Sparkasse will ihren Hauptsitz verkaufen

  • Geschrieben von Kai Schöning
  •  - 
  •  - Zugriffe: 1160

sparkasse am brill

Die Sparkasse Bremen plant ihren Unternehmenshauptsitzt aus der Bremer City in den Bremer Technologiepark an der Universität zu verlagern. Unternehmensangaben zur Folge soll demnach das komplette Arial Am Brill verkauft werden. Man möchte zum einen damit an einen wirtschaftlicheren Standort umziehen und zum Anderen einen Beitrag für die Entwicklung der Bremer Innenstadt beitragen. Wie so etwas aussehen kann, hat man zuletzt in Bremen ja am Beispiel der neuen Markthalle 8 gesehen. Im ehemaligen Bankgebäude der Bremer Bank wurde ein tolles neues Zentrum geschaffen. Die Sparkasse sieht hier Potential die Diskussion um ein mögliches neue Bremer City Center wieder anzuheitzen. Auf der anderen Seite finde ich es aber auch wirklich sehr schade, dass so ein prägendes Gebäude mit so einer langen Historie nicht in der Hand der Sparkasse bleibt.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

25.08.2018 STUBU

Erst war ich noch eben schnell auf dem Brokser Heirtsmarkt, dann ab nach Bremen ins Stubu...ihr hattet schon mich angefangen zu feiern...schnell die Cam geschnappt...

Weiterlesen

Viel Liebe für Keine Li…

Jona heißt eigentlich Jona Selle, welcher in den vergangenen Monaten bereits mehrere Millionen Streams verzeichnete, als Featured Artist (u.a. bei Topic) in Erscheinung trat und...

Weiterlesen

10.08.2018 LA VIVA

Puh, endlich etwas Abkühlung - aber irgendwie war mir das dann doch zu kalt. Also habe ich mir meine Nacht im heißesten Club der Nacht...

Weiterlesen

08.09.2018 Ta Töff

Zum Start der Winter Saison wurde gestern Abend wieder 4 Areas im Ta Töff in Bevern (bei Bremervörde) gefeiert, alles zum Motto „Geiz ist Geil...

Weiterlesen

Kreatives und Schönes i…

Unter dem Titel Kreatives und Schönes veranstaltet das Einkaufszentrum Berliner Freiheit am Donnerstag, 20. September, von 10 Uhr bis 19 Uhr, Freitag, 21. September, von 9...

Weiterlesen

Verlosung: 2x2 Tickets …

Die 90er waren doch was Feines! Das Internet steckte noch in den Kinderschuhen, Autofenster mussten noch per Hand gekurbelt werden, Titanic brach alle Rekorde an...

Weiterlesen

Anmelden oder Registrieren

Folgt uns bei Facebook!