Schüler entwickeln eigenen Mini-Satelliten

  • Geschrieben von Daniel Hornick
  • Aufrufe: 419

csm Forschung Labor Motiv 2 fb68971ab9

Für alle Schülerinnen und Schüler, die schon immer nach den Sternen greifen wollten, bietet der deutsche CanSat-Wettbewerb (engl. für Dosen-Satellit) jetzt zum vierten Mal die Gelegenheit, einen eigenen voll funktionsfähigen Mini-Satelliten in der Größe einer Getränkedose zu entwickeln und mit einer Rakete in den Himmel zu schicken. Das Siegerteam qualifiziert sich für die anschließende europaweite Ausscheidung der Europäischen Weltraumorganisation (ESA). Bewerbungsschluss ist der 3. Februar 2017.

Der deutsche CanSat-Wettbewerb fand zum ersten Mal 2014 in Bremen statt und hat sich seitdem durch die Teilnahme international erfolgreicher Teams ausgezeichnet. So hat das Team „spaceclub_berlin“ 2014 die Staubkonzentration in der Luft untersucht und wurde damit Sieger im deutschen CanSat-Wettbewerb. Im anschließenden europäischen Wettbewerb wurde das Team Vizeeuropameister. Das Siegerteam von 2015, das Team „URSinvestigators“ aus Köln, ging der Frage nach außerirdischem Leben nach und hat hierzu Wasser in Form von Luftfeuchtigkeit nachgewiesen. Auch dieses Team wurde anschließend Vizeeuropameister. Entsprechend hoch sind die Erwartungen an das Siegerteam von 2016. Das Team „Recognize“ aus Bremen hat ein Navigationssystem für Raumsonden entwickelt, das Aufnahmen einer Infrarotkamera mit Bildern einer Datenbank vergleicht. Das Team tritt Ende Juni 2017 zum europäischen Wettbewerb an.

CanSat stellt Jugendliche ab 14 Jahren bundesweit vor die Aufgabe, abseits des Klassenzimmers ein vollständiges Raumfahrtprojekt ganz praxisnah zu durchlaufen. Sonst abstrakte mathematische und physikalische Inhalte werden hier angewendet, denn die Teams entwickeln nicht nur die Idee für die wissenschaftliche Funktion des Satelliten, sondern übernehmen eigenverantwortlich die Konstruktion und Integration der Bauteile in das CanSat-Modul. Sie tüfteln ein Fallschirmsystem zur Bergung der Nutzlast aus und erleben schließlich am 27. September 2017 hautnah den Höhepunkt des Wettbewerbs: den Raketenstart ihres Satelliten vom Flugplatz Rotenburg (Wümme).

Während der Flugphase müssen die Nutzlast und das Bergungssystem des CanSats ihre Funktionsfähigkeit beweisen. Vorgabe ist, dass neben den technischen Anforderungen zwei wissenschaftliche Missionen erfüllt werden: Bei der Primärmission sollen Luftdruck, Steighöhe, Temperaturveränderung und Fallgeschwindigkeit gemessen werden. Die Sekundärmission ist dagegen der Kreativität der Schülerinnen und Schüler frei überlassen. Dabei ist technisches Know-how allein nicht ausreichend, ebenso zählen im Wettbewerb Erfindungsreichtum, Kreativität und gute Teamarbeit.

Teile diesen Beitrag

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Project Fair Play

Musik, Texte, Fotos, Filme – im digitalen Zeitalter ist alles immer und nahezu überall verfügbar. Häufig kostenlos. Kostenlos? Nicht wirklich! Denn am Ende muss immer...

Weiterlesen

16.06.2017 NFF CLUB

Die Jungs Florian Aydt & Lennard Rosenbrock (die Macher von Wish You Were Mine), haben es mal wieder geschaft. Der NFF Club war mehr als voll...

Weiterlesen

08.07.2017 Beach Party …

Auf der Partywiese der Discothek Haase in Bremervörde fand gestern die Mega Beach Party statt. Mit Beach Sand, echten Palmen und dazu die besten Gäste...

Weiterlesen

15.07.2017 Aelternabend…

Das TA-TÖFF TEAM ging wieder ON TOUR und präsentierte am Vörder See in Bremervörde in Zusammenarbeit mit der Natur- und Erlebnispark Bremervörde GmbH und weiteren...

Weiterlesen

Unendlich gleich

Eine Single mit Goldstatus beinahe aus dem Nichts und in Folge dessen 38 Wochen in den AT-Top 100, ein Top 5 Debütalbum, Powerplay im Radio und eine Auszeichnung als „Band...

Weiterlesen

Das Musikfest Bremen

Wie jedes Jahr findet in diesem Jahr in Bremen und Umgebung wieder das Musikfest statt und auch bei diesem 28. Musikfest werden sich wieder einmal...

Weiterlesen

Anmelden oder Registrieren

Facebook Anmeldung

Ferdinands Feld Festival 2017