Fahrerlos auf dem Unicampus

  • Geschrieben von Daniel Hornick
  • Aufrufe: 532

csm UPAK 334 Auton. Auto Christof Bueskens Kerstin Schill Rechte Uni Bremen fa07a1c751

In naher Zukunft werden Autos selbst im dichten Stadtverkehr vollständig autonom fahren – und die Mathematik und Informatik fahren mit! Assistenzsysteme wie Tempomat, Einparkhilfen oder Stauassistent sind bereits jetzt in modernen Autos üblich. Bis zum vollautonomen Fahren ist es allerdings noch ein weiter Weg. Jetzt wurde an der Universität Bremen ein Serienfahrzeug, ein sogenannter Plug-In-Hybrid, in Empfang genommen. Ab sofort können Bremer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Mathematik und Informatik ihre Forschungsarbeiten aufnehmen. Sie werden neue autonome Fahrmanöver entwickeln und testen mit dem Fokus auf Autos im Stadt- und Landverkehr und in der Fahrgast-Assistenz. Das Projekt mit dem Namen „AO-Car - Autonome, optimale Fahrzeugnavigation und -steuerung im Fahrzeug-Fahrgast-Nahbereich für den städtischen Bereich“ ist bereits im September 2016 gestartet. Es wird vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bonn gefördert.

Die Bremer Forschungsmethoden sind anders

Parkplatzsuche, automatisches Einparken, Fahrspurassistenz oder Brems- und Ausweichstrategien zur Unfallvermeidung sind nur wenige der vielen Herausforderungen, die vom Fahrzeug selbstständig und individuell angepasst gemeistert werden müssen. Im Allgemeinen wird hierbei für jede Fahrsituation eine eigene Technik erstellt. Der Ansatz der Bremer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist anders – denn gerade die abstrakte Denkweise der Mathematik erweist sich hier als Schlüssel zum Erfolg: Alle diese Fahrsituationen lassen sich auf ein und dieselbe mathematische Fragestellung des Auffindens von optimalen Bahnen zurückführen. Mit dieser Forschungsrichtung beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren die Arbeitsgruppe für Optimierung und Optimale Steuerung unter Leitung von Professor Christof Büskens. Dagegen ist der Bereich rechnergestützte Entscheidungen zu finden die Kernkompetenz der Arbeitsgruppe für Kognitive Neuroinformatik unter Leitung von Professorin Kerstin Schill. Diese Entscheidungsfindung basiert hier auf Hintergrundwissen und multisensorischen Informationen, wie etwa „nur Bremsen“ oder doch „besser Ausweichen“. Auch hier helfen allgemein anwendbare Methoden der Informatik.

Quelle: Universität Bremen

Teile diesen Beitrag

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Schlagwörter Bremen Universität Auto

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

23.09.2017 Ta Töff

Abfeiern war angesagt! Alle Floors waren geöffnet gestern Abend im Ta Töff in Bevern zum Motto Geiz ist Geil Party. Die Djs an diesem Abend...

Weiterlesen

GB Tuning krempelt Star…

Die drei Bremer Jan-Lucca Sielski, Simon Gabriel und Benjamin Gabriel haben eine beeindruckende Laufbahn hingelegt. Sie stehen nicht nur hinter dem erfolgreichen Startup mySWOOOP, einem...

Weiterlesen

23.10.2017 GAYNACHT IM …

Ischa Gaymarkt! Den Kultstatus hat die GayNight im Hansezelt auf dem Freimarkt in Bremen längst erreicht, aus ganz Deutschland reisen extra für diese Party an einem MONTAG Gäste an, um hier in Bremen eine queer Nacht zu...

Weiterlesen

Late-Night-Shopping sta…

Der für den 29. Oktober geplante verkaufsoffene Sonntag bei Dodenhof in Posthausen musste leider abgesagt werden, da es zu einem Streit zwischen Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, dem...

Weiterlesen

Unwetterwarnung: Freima…

Aufgrund der für Bremen vorliegenden Unwetterwarnung muss der Bremer Freimarkt am heutigen Samstag, 28. Oktober 2017, bereits um 18:00 Uhr geschlossen werden. Dies hat am...

Weiterlesen

Studentenwerk Bremen su…

Kurz vor dem Semesterstart der Universität Bremen bittet das Studentenwerk Bremen private Vermieter dringend darum, sich mit freiem, günstigem und möglichst möbliertem Wohnraum in Bremen...

Weiterlesen

Anmelden oder Registrieren

Facebook Login aktuell gestoert. Facebook Anmeldung
Liked uns bei Facebook!

nie wieder was verpassen...