Dom mit Farbe besprüht

  • Geschrieben von Daniel
  •  - 
  •  - Zugriffe: 452

polizei 27931191 ml maimento 123RF

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag besprühten bislang unbekannte Täter den Bremer Dom mit einem Schriftzug. Unbekannte Täter sprühten auf der Nordseite des Doms den Schriftzug "Tod dem deutschen Imperialismus" und zudem die Symbole Hammer und Sichel auf einer Länge von ca. fünf Metern. Der Schriftzug wurde in roter Farbe gesprüht. Des Weiteren wurden mehrere rote Farbbeutel an das Otto-von-Bismarck-Denkmal geworfen.

Anschließend flüchteten die Täter unerkannt. Der Staatsschutz der Polizei Bremen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizei fragt: Wer kann Hinweise zur Tatausführung oder möglichen Tätern geben? Entsprechende Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 362-3888 entgegen.

Quelle: Polizei Bremen - Foto: maimento 123RF

Schlagwörter Polizei Dom Bremen

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Zeugen gesucht: Fake-Da…

Ein 36 Jahre alter Mann verabredete sich am Mittwochabend über eine Dating App mit einer unbekannten Frau. Diese erschien auch im Waller Park, war aber...

Weiterlesen

22.10.2018 Halle 7

Nach dem ersten Freimarktswochenende stand gestern die Studentenparty auf dem Programm der Halle 7. Und das die Bremer Studenten wissen, wie man feiert, ist ja...

Weiterlesen

30.10.2018 Dancing Club…

Halloween Party im Dancing Club! Das heißt eine schauernd schön Geschmückte Disko, mit elektrischen Stuhl, hat eigenlich jemand meinen Kollegen gesehen? Musik die keine wünsche...

Weiterlesen

Vandalismus - Sprayer g…

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden Am Hulsberg Hausfassaden und eine Garage mit Schriftzügen besprüht. Ein Tatverdächtiger wurde in Tatortnähe gestellt, sein Komplize...

Weiterlesen

30.11.2018 La Viva

Nach der La Viva Night of the Profs am Donnerstag ging es gestern mit der Muhle-Nacht weiter. Wie jeden Freitag heißt es für Studenten: Eintritt...

Weiterlesen

17.11.2018 Stubu

The Captain was in the House – Und damit meine ich nicht „Captain Iglo“. Sondern natürlich den Captain himself, der gestern im Stubu mit seiner...

Weiterlesen

Anmelden oder Registrieren