Cebit: Wie Roboter voneinander lernen können

  • Geschrieben von Daniel
  •  - 
  •  - Zugriffe: 775

csm Forschung DFKI Motiv 2 7090adf572

Forscherinnen und Forscher des Instituts für Künstliche Intelligenz unter Leitung von Professor Michael Beetz im Fachbereich Mathematik / Informatik der Universität Bremen verfolgen seit einigen Jahren das Ziel, Roboter „lernfähig“ zu machen. Mussten sie vorher bestimmte Handlungen aufwändig Schritt für Schritt unter Berücksichtigung aller Eventualitäten programmieren, so setzen sie inzwischen darauf, dass Roboter voneinander lernen. Sie stellen ihre Ergebnisse jetzt auf der CeBIT, der weltweit größten Messe für Informationstechnik in Hannover, vor.

Wikipedia für Roboter

Menschen finden Informationen in Wissensdatenbanken wie wikiHow oder Wikipedia. Entsprechend – so die Vision der Bremer Wissenschaftler – sollen Roboter weltweit ihre Entscheidungen, Bewegungen und Handlungsabläufe über das Internet in einer riesigen Wissensbank speichern, um sie anderen Robotern zur Verfügung zu stellen. Gespeichert wird, wann und warum ein Roboter etwas gemacht hat, wie und mit welchem Erfolg die Aktion ausgeführt wurde, und welche Entscheidungen der Roboter getroffen hat. Damit können andere Roboter zukünftig schneller zum Ziel kommen.

Zubereiten von Speisen und aufräumen

Die Idee klingt einfach und plausibel – wie aber die Informationen über das, was andere Roboter getan haben, kodieren und speichern? Mit der Wissensbank openEASE sind die Bremer ihrer Vision ein großes Stück näher gekommen. Das Projekt war 2016 für den EU-Innovation Radar nominiert worden und hat es erfolgreich in die Endrunde geschafft. Nun hat die Europäische Union die Bremer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Institut für Künstliche Intelligenz eingeladen, openEASE auf der Cebit 2017 vorzustellen. Demonstriert wird vom Mittwoch, 22. März, bis Freitag, 24. März, in Halle 8 am Stand E01, wie Roboter von anderen Robotern lernen können, um alltägliche Aufgaben in der Küche beim Zubereiten von Speisen oder beim Aufräumen zu bewältigen.

Kostenloses „Open Tool“

Nicht nur Roboter können über openEASE von anderen Robotern lernen – auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben nun die Möglichkeit, die einzelnen Abläufe und Entscheidungen von Robotern zu analysieren. Da openEASE als „Open Tool“ kostenlos zur Verfügung steht, können Erfahrungen im Forschungsbereich gesammelt und Innovationen in der Robotik sehr viel rascher aus dem Wissenschaftsbereich in technische Anwendungen übertragen werden.

Mehr dazu: http://www.open-ease.org/

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

13.10.2018 Blaulicht

Die Blaulicht-Union Party feierte erneut in Bremen und dies im feinen Adiamo im GOP Varieté-Theater Bremen. Die Location läd mit Club, Lounge und Dachterrasse zum ausgiebigen...

Weiterlesen

09.11.2018 LA VIVA

Man sagt das das erste Wochenende nach dem Freimarkt immer etwas schwer für die Clubs in Bremen sei….nicht für das La Viva! Auf zwei Bereichen...

Weiterlesen

19.10.2018 LA VIVA

Als ich gestern nach meiner Runde über dem Freimarkt im La Viva angekommen war, füllte es sich schon langsam im Club und die Nacht sollte...

Weiterlesen

Video Interview mit DJ …

Ischa Freimarkt und in diesem Monat haben wir die 5. Jahreszeit genutzt uns mit zwei angesagte DJs getroffen, um mit ihnen etwas über Bremen, die...

Weiterlesen

Auseinandersetzung im S…

Am frühen Samstagmorgen gerieten im Steintor zwei Gruppen aneinander, bei der ein 22-Jähriger leicht verletzt wurde. Ein Tatverdächtiger konnte durch Einsatzkräfte kurz nach der Tat...

Weiterlesen

Verstärkung auf dem Bat…

Sieben neue Bands sind für das Reload Festival 2019 bestätigt, das Ende August im niedersächsischen Sulingen stattfindet. Darunter sinddie Heavy Metal-Größen Sabaton, die immer wieder...

Weiterlesen

Anmelden oder Registrieren