1,18 Milliarden pro Jahr für Jugend und Soziales

1,18 Milliarden pro Jahr für Jugend und Soziales

Mit Ausgaben in Höhe von jeweils rund 1,18 Milliarden Euro rechnet Sozialsenatorin Anja Stahmann für die Jahre 2018 und 2019. Darin enthalten sind, bereinigt um die innerbremischen Verrechnungen in Höhe von 422 Millionen Euro, alle Ausgaben des Landes und der Stadtgemeinde Bremen für die Bereiche „Jugend und Soziales“.

Von den geplanten Ausgaben entfallen für das Jahr 2018 rund 1,099 Milliarden Euro auf laufende Zahlungen an Leistungsempfänger und Leistungsträger sowie auf die laufenden Kosten von Amt und Behörde. In diesem Ausgabenblock sind alle Sozialleistungen und sonstigen Ausgaben an Dritte enthalten, wie zum Beispiel Zuwendungen an Träger von Jugend- und Altenhilfe sowie Beratungseinrichtungen, die im Auftrag der Behörde tätig werden.

Der Haushalt ist unterteilt in Produktgruppen, die im Wesentlichen an den gesetzlichen Verpflichtungen nach den Sozialgesetzbüchern ausgerichtet sind. Größter Einzelposten mit rund 356 Millionen Euro sind dabei die Ausgaben in den Produktgruppen nach dem Sozialgesetzbuch XII, darunter vor allem:

  • Eingliederungshilfe für behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen,
  • Unterstützung für Pflegebedürftige, Sozialhilfe für nicht arbeitsfähige Menschen und ihre Bedarfsgemeinschaften
  • Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung.

Mit rund 247 Millionen Euro schlagen die Ausgaben in der Haushalts-Produktgruppe nach dem Sozialgesetzbuch II („Hartz IV“) zu Buche. Separat ausgewiesen werden die Ausgaben für Flüchtlinge. So wird Bremen im Jahr 2018 rund 212 Millionen Euro für Unterbringung und Versorgung der Geflüchteten aufbringen, im Jahr 2019 noch 196 Millionen.

Für Personal will die Senatorin nach den jetzt vorgelegten Entwürfen 5,4 Prozent der Gesamtsumme von 1,18 Milliarden Euro aufwenden, das sind 64 Millionen Euro. Für Investitionen sind rund 1,3 Prozent vorgesehen, das sind 15 Millionen. Im Jahr 2017 waren für Investitionen noch 55 Millionen Euro vorgesehen. Der Rückgang resultiert im Wesentlichen aus dem erwarteten geringeren Aufwand für den Bau von Unterkünften für Flüchtlinge.

 

Teile diesen Beitrag

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

WEAVES

WEAVES aus Toronto sind zurück mit Wide Open, ihrem zweiten Studioalbum, das am 6. Oktober bei Memphis Industries erscheint. Ihre selbstbetitelte Debüt-LP ist dieses Jahr für den...

Weiterlesen

Brennende Fahrzeuge in …

In der Bremer Neustadt brannten in der Nacht zu Mittwoch fünf Kraftfahrzeuge. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung und sucht nach möglichen Zeugen. Gegen 23.30 Uhr wurden...

Weiterlesen

Erforschung aktueller P…

Die Forschungsarbeiten am Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung der Universität Bremen, stoßen regelmäßig auf breites internationales Interesse. Untersucht werden unter anderem die Rolle des Medienwandels...

Weiterlesen

Bremen Schwuppt goes Re…

REVOLUTION ist angesagt am zweiten Oktober 2017 im Bremer MODERNES! Revolutionär in der Nacht vor dem Nationalfeiertag, lädt We Can Do It & agentur interNett...

Weiterlesen

13.10.2017 LA VIVA

Nach dem gestern der 982. Bremer Freimarkt feierlich eröffnet worden ist, war um Mitternacht schon wieder Schicht im Schacht. Schließlich muss sich auch der Freimarkt...

Weiterlesen

14.10.2017 HALLE 7 - TE…

WoopWoop, die Spätschicht ist aus der Halle 7 zurück und mitgebracht haben wir für euch die geilsten Halle 7 Fotos von der Samstag Nacht. Bereits...

Weiterlesen

Anmelden oder Registrieren

Facebook Anmeldung